HomeHomeSpielberichteSpielberichteSahnestücke im emotionalen Wolfsbau

Keine Sicht und auch keine Punkte für die Wölfe

The Fog - Nebel des Grauens -

Keine Sicht und auch keine Punkte für die Wölfe

Die Kissinger kassieren beim EA Schongau eine ebenso ärgerliche wie denkwürdige Niederlage.

Schlechte Sicht und schlechtes Eis: Am Rande des Abbruchs stand die Partie der Kissinger Wölfe in Schongau.Foto: Ralph Kiesel

EA Schongau - Kissinger Wölfe 5:4 (1:2, 2:1, 2:1).

Um 3.30 Uhr in der Nacht war Michael Rosin wieder zu Hause. Ohne Punkte, aber um Erlebnisse reicher, auf die der Vorsitzende der Kissinger Wölfe freilich gerne verzichtet hätte. Es war ein denkwürdiger Abend, der konsternierte, aber auch wütende Saalestädter zurückließ. Und das nach dieser Euphorie vom Freitagabend, als dem Aufsteiger zum Auftakt in die Bayernliga-Saison ein 5:2-Sieg über hoch gewettete Landsberger gelang. Zeitgleich hatten die "Mammuts" ihr Spiel mit 2:3 nach Verlängerung beim ESC Dorfen verloren, was den Optimismus der Unterfranken zusätzlich steigerte. "Wir waren schon um 14.30 Uhr in Schongau, um dann das Drama vor Ort mitzubekommen", sagte Rosin zu den Problemen mit der Kühlanlage vor Ort, die offenbar schon am Vormittag aufgetreten waren. Die Folge: Ein großer Riss auf dem Eis, der den Blick auf den nackten Beton ermöglichte.

"Das Eis konnte gar nicht mehr richtig festfrieren und war entsprechend stumpf", sagte Rosin. Ein Anruf am Morgen in Bad Kissingen, und das Spiel hatte verlegt werden können, aber zu dieser Entscheidung konnten sich die Oberbayern nicht durchringen. Lange war nicht klar, ob das Spiel in der auf einer Seite offenen Eishalle überhaupt würde stattfinden können. Mit Unterstützung der Feuerwehr und unter dem Einsatz von Stickstoff machte man sich an die Eisaufbereitung, weshalb das Spiel nicht um 17 Uhr, sondern erst mit über 90-minütiger Verzögerung angepfiffen wurde.

Verschärft wurden die skandalösen Umstände durch auftretenden Bodennebel, der für extrem schlechte Sichtverhältnisse sorgte, unter denen vor allem die Goalies beider Mannschaften zu leiden hatten. Und was dazu führte, dass die zweite Drittelpause tatsächlich um einige Minuten vorgezogen wurde - was durch das Regelwerk abgedeckt ist. Schlechte Sicht hatte am Sonntag übrigens in Passau zu einer Spielabsage geführt.


Lange die bessere Mannschaft


Den besseren Start hatten vor 150 Zuschauern, darunter eine Handvoll aus der Kurstadt, die Gäste mit dem Führungstreffer durch Adrian Persch (6.), ehe Wölfe-Verteidiger Tim Dreschmann sogar auf 2:0 für die Gäste stellte (9.). In Überzahl verkürzten die Schongauer durch Fabian Magg (12.) und kamen im Mitteldrittel zum Ausgleich durch Jakub Muzik (35.) und zur ersten Führung durch den Rückhandschuss von Milan Kopecky (37.). Absolut verdient aber das 3:3 durch Verteidiger Kristers Freibergs (38.). "Zu diesem Zeitpunkt hätten wir eigentlich führen müssen, die Chancen dafür waren da", haderte Michael Rosin.

Der Mammuts-Treffer von Friedrich Weinfurtner (40.) und das vierte Tor der Gäste durch Anton Seewald (54.) hätten die Verlängerung bedeutet, die dem Spielverlauf entsprochen hätte. "Aber dann haben die Schiedsrichter komplett den Überblick verloren. Klar, einige Strafen kann man geben, einige aber ganz gewiss nicht", sagte Michael Rosin zur Dauer-Unterzahl in der Schlussphase, die den Lechstädtern den Siegtreffer durch Fabian Magg in einer 5:3-Überzahl ermöglichte (58.). Am Ende standen den acht Schongauer Strafminuten gleich 26 der Gäste gegenüber - mit allein fünf Hinausstellungen in den letzten acht Minuten.

Kein Vorwurf vom Boss

"Kein Vorwurf an die Mannschaft, die vernünftig gespielt hat. Aber unter dem Strich sind das verschenkte Punkte", so Rosin. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Kissinger Wölfe am Freitag auf eigenem Eis gegen Passau, ehe es am Sonntag zum EHC Klostersee geht. Dann hoffentlich mit dem zweiten Kontingentspieler - und bei klarer Sicht.

Quelle: Saalezeitung Jürgen Schmitt

Weitere Bilder in unserem Facebook Profil.

Share

Spiel Kalender

  • April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
  • - Heim
  • - Auswärts

Saison: 2018/2019

1. Mannschaft Saison 2018/2019

Trainer: Mikhail Nemirovsky (DEU)
Co-Trainer: Michael Rosin (DEU)

(T) # 30 Benny Dirksen (DEU)
(T) # 82 Lars Torben Franz (DEU)

(V) # 19 Simon Eirenschmalz (DEU)
(V) # 79 Marc Hemmerich (DEU)
(V) # 21 Jona Schneider (DEU)
(V) #  3 Kristers Freibergs (LVA)
(V) # 29 Domantas Cypas (LTU)

(S) # 78 Mikhail Nemirovsky (DEU)
(S) # 13 Eugen Nold (DEU)
(S) # 26 Christian Masel (DEU)
(S) # 17 Anton Seewald (DEU)
(S) # 81 Jakub Revaj (DEU)
(S) # 75 Martin Schuler (DEU)
(S) # 91 Semjon Bär (DEU)
(S) # 71 Anton Zimmer (DEU)
(S) # 97 Kevin Marquardt (DEU)
(S) # 93 Adrian Persch (DEU)
(S) # 94 Jörg "Igor" Filobok (DEU)
(S) # 89 Maxim Kryvorutskyy (DEU)
(S) # 8 Roman Nikitin (LVA)

Betreuer:

Nico Achilles
Daniel Wehner
Freddy "das Tier" Schaupp

Heute0
Gestern102
Woche102
Monat1520
Insgesamt329534

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

  • Spieltag

Aufstiegrunde Oberliga SÜD 2018/2019

PTeamPtk
1 SC Riessersee 46
2 EV Füssen 36
3 HC Landsberg 35
4 TEV Miesbach 33
5 EHC Klostersee 28
6 EC Kissinger Wölfe 25
7 EHC Königsbrunn 19
8 TSV Erding 18
9 EHC Waldkraiburg 18
10 TSV Peißenberg 12

Bayernliga 2018/19

PTeamPtk
1 EV Füssen 55
2 HC Landsberg 51
3 TSV Erding 51
4 EC Kissinger Wölfe 45
5 TEV Miesbach 44
6 EHC Königsbrunn 44
7 TSV Peißenberg 43
8 EHC Klostersee 43
9 EHF Passau 36
10 ESC Geretsried 33
11 EA Schongau 30
12 ERV Schweinfurt 29
13 ESC Dorfen 28
14 EV Pegnitz 14
Go to top

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand