0
Tage
0
Stunden
0
Minuten
0
Sekunden
Nächstes Spiel
EHC Königsbrunn
EC Kissinger Wölfe
EHC Königsbrunn
53
EC Kissinger Wölfe
Home
Letztes Spiel
EHC Königsbrunn
EC Kissinger Wölfe
EHC Königsbrunn
53
EC Kissinger Wölfe

Kissinger Wölfe lassen gegen Erding zu viel zu

Der Kissinger Minikader verliert trotz großen Kampfes ein turbulentes Spiel in Erding. Unter die ersten Vier der Aufstiegsrunde zu kommen, wird für die Wölfe sehr schwer.


Erding Gladiators - Kissinger Wölfe 7:3 (0:1, 3:2, 4:0).

Erding, immer wieder Erding. Schon zum dritten Mal in dieser Saison unterlagen die Kissinger Wölfe den Gladiators. Doch so klar, wie sich das 7:3 für den TSV im ersten Duell der Aufstiegsrunde liest, war es nicht, das gaben auch die Erdinger auf ihrer Internetseite zu. Im Gegenteil: Nie zuvor waren die Wölfe näher an einem Sieg als diesmal.

Es ging rasant los vor 650 Zuschauern in der Erdinger Eissporthalle. Beide Mannschaften kreierten Chancen; die erste für Bad Kissingen hatte der erst 16-jährige Neu-Wolf Maxim Kryvorutskyy in der 3. Minute. Doch er scheiterte an Erdings Goalie Jonas Steinmann, ebenso wie Anton Zimmer und Eugen Nold. Doch auch die Stürmer der Gladiators verzweifelten an Gäste-Torwart Benni Dirksen.

Das 1:0 machten dann die Wölfe. Anton Zimmer passte zu Anton Seewald, der mit feiner Einzelleistung Steinmann überwand. Die Gladiators wirkten nicht geschockt, erarbeiteten sich zwei weitere Möglichkeiten. Doch das erste Drittel ging an Bad Kissingen. Es hätte aber auch andersrum sein können, sagte Wölfe-Vorsitzender Michael Rosin hinterher.

Die Wölfe versuchten im zweiten Drittel nachzulegen. Doch dann befreiten sich die Erdinger einmal - und schafften durch einen Flachschuss von Marco Deubler den Ausgleich (26.). War das Spiel bis dahin schon schnell, wurde es turbulent. Bisher waren beide Teams ohne Strafminuten ausgekommen; jetzt fing sich Erdings Daniel Krzizok wegen Hakens zwei davon ein.

Die Pause schien ihm gut getan zu haben. Kaum aufs Eis zurückgekehrt, hatte er bei einem schnellen Angriff die Chance auf die Führung, scheiterte an Dirksen. Den Abpraller verwandelte aber sein Teamkollege Philipp Michl.

Die Kissinger schockte das kaum. 47 Sekunden nach der Erdinger Führung nutzte erneut Anton Seewald einen Fehler in der Erdinger Abwehr: 2:2.Doch nun fighteten die Gladiators zurück. Und brauchten nur eine knappe halbe Minute, um wieder vorzulegen. Florian Fischer erzielte das 3:2. Die Antwort der Wölfe: der erneute Ausgleich durch Mikhail Nemirovsky 30 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels.

Beide Teams behielten ihre offensive Spielweise bei; vor beiden Toren wurde es mehrfach gefährlich. Doch nun war zu merken, dass die Kissinger Wölfe mit einem kleinen Kader von elf Feldspielern und zwei Torhütern nach Erding gefahren waren. Die Kräfte ließen nach. Auf das 4:3 durch Lukas Krämmer aus dem Gewühl heraus (50. Minute) konnten sie nicht mehr antworten. Im Gegenteil. Sie hatten Glück, als Erding nach einer Penalty-Entscheidung am wieder herausragenden Benni Dirksen scheiterte.

Doch wenig später war der Kissinger Goalie doch bezwungen. Daniel Krzizok markierte das 5:3 (57.). Scheinbar leicht schraubten die Gladiators noch höher: 6:3 wieder durch Krzizok (59.) und 7:3 (60.) durch Deubler.

Für Michael Rosin war das Spiel schnell analysiert: "Wir haben zu viel zugelassen und vorne keine Tore gemacht. So verliert man das Spiel." Auch er hielt den Erdinger Sieg für zu hoch. Sie sei aber auch der geringen Zahl der Kissinger Spieler geschuldet, die mitgefahren seien. Das Ziel, unter die ersten Vier der Playoff-Runde zu kommen, sei nur noch schwer zu schaffen. "Die Jungs wollen das Beste geben und erreichen. Aber momentan ist der Wurm drin."

Quelle: Infranken.de Steffen Standke

Weitere Bilder in unserem Facebook Profil.

U9/U11 Nachwuchsturniere in Bad Kissingen Rückrunde

Am Samstag den 02.02.2019 und am Sonntag den 03.02.2019 fanden im Wolfbau in den frühen Morgenstunden die Rückrundenturniere unserer Jungwölfe U9 und U11 statt.

Ohne Leistungsdruck, ohne harten Körperkontakt haben unsere Kids ihr Können, ihre erlernten Fähigkeiten weiter steigern können und erfolgreich unter Beweis gestellt.

Schwerpunkte in der Ausbildung der Kids Schlittschuhlauftechnik, Stocktechnik und erste kleine taktische Grundlagen wie Positionsspiel in Vorbereitung auf die höheren Altersklassen.

Unsere U9 und U11 spielten gegen folgende Mannschaften aus der Region:

Gruppeneinteilung U9 Runde 2:
EC Bad Kissinger Jung Wölfe Bad Kissingen
Mighty Dogs Juniors Schweinfurt
Tiger EHC Bayreuth
VER Selber Wölfe

Gruppeneinteilung U11 Runde 2:
EC Bad Kissinger Jung Wölfe Bad Kissingen
EHC Hassfurt
EV Pegnitz

Die Bilder findet Ihr wie immer in unserem Facebook Profil

Die Trainer, die Betreuer, Eltern und die Vorstandschaft sind sehr stolz auf die Jungwölfe.

Wir sind stolz auf Euch!

#KissingerWölfe#
#KissingerJungWölfe#
#ECK#
#Nur im Rudel sind wir stark#

Kissinger Wölfe: Erst Stau, dann Verliererstraße

Bei den starken Miesbachern stolpern gut mitspielende Saalestädter über ein schwaches Mitteldrittel.

Verstärkt seit Freitag die Kissinger Wölfe: der erst 16-jährige Maxim Kryvorutskyy. Foto: Hopf

TEV Miesbach - Kissinger Wölfe 5:2 (2:1, 3:0, 0:1).

In Miesbach kann man verlieren. Selbst wenn die Kissinger Wölfe die beiden Vergleiche zuvor für sich entschieden hatten. Richtig gut drauf sind die Oberbayern nämlich in dieser Aufstiegsrunde, und damit ein ernsthafter Kandidat für einen der beiden Aufstiegsplätze, zumal sich der turmhohe Favorit SC Riessersee nicht als unschlagbar entpuppt. Höhenluft schnuppern ist sowieso kein Problem für Miesbach, ist man doch mit rund 700 Metern über Normalnull eine der höchstgelegenen Kreisstädte hierzulande. Was nicht zuletzt den um 35 Minuten verspäteten Beginn am Sonntagabend erklärt, weil die Unterfranken aufgrund von Stau und Schneefällen länger als eingeplant auf winterlichen Straßen unterwegs waren.

Entsprechend schwer fanden die Saalestädter ins Spiel und kassierten zwei schnelle Treffer, in Unterzahl durch Bobby Slavicek (3.) sowie den von Nico Fissekis verwandelten Penalty nur eine Minute später. Weitere Hochkaräter ließen die mit vier Reihen spielenden Gastgeber ungenutzt, kassierten stattdessen überraschend den Anschlusstreffer durch Igor Filobok (14.), der am Freitag bei der enttäuschenden 1:2-Heimniederlage gegen ersatzgeschwächte Königsbrunner noch gefehlt hatte. Gegen einen Gegner, der am Sonntag gegen den EHC Klostersee übrigens ein 0:10-Debakel erlebte.

Besser lief es für die Unterfranken zu Beginn des Mitteldrittels, aber die TEV-Cracks verteidigten mit großer Leidenschaft und erhöhten vorentscheidend auf 5:1 durch Sebastian Deml (32.) und den Doppelpack von Bohumil Slavicek (36., 39.) - unter anderem in Unterzahl. Der 27-jährige Tscheche ist Spieler des Monats Januar und einer der Garanten des Miesbacher Aufschwungs. Bereits in der Vorrunde erzielte er starke 54 Punkte (30 Tore/ 24 Assists), und auch in der Verzahnung führt der Kontingentspieler die Scorertabelle souverän an. Im Schlussdrittel gelang den Gästen zumindest die Ergebniskorrektur mit dem Treffer von Verteidiger Domantas Cypas (42.). Während sich die Miesbacher jetzt auf die beiden Topspiele gegen Riessersee freuen, wollen die Kissinger Wölfe am kommenden Wochenende gegen die Gladiators aus Erding in die Erfolgsspur zurückkehren. Am Freitag steht das Gastspiel bei den Oberbayern an, zwei Tage später das Rückspiel im Wolfsbau (18 Uhr).

Quelle: Infranken.de Jürgen Schmitt

Weitere Bilder in unserem Facebook Profil.

Seite 6 von 91

Spiel Kalender

  • April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
  • - Heim
  • - Auswärts

Saison: 2018/2019

1. Mannschaft Saison 2018/2019

Trainer: Mikhail Nemirovsky (DEU)
Co-Trainer: Michael Rosin (DEU)

(T) # 30 Benny Dirksen (DEU)
(T) # 82 Lars Torben Franz (DEU)

(V) # 19 Simon Eirenschmalz (DEU)
(V) # 79 Marc Hemmerich (DEU)
(V) # 21 Jona Schneider (DEU)
(V) #  3 Kristers Freibergs (LVA)
(V) # 29 Domantas Cypas (LTU)

(S) # 78 Mikhail Nemirovsky (DEU)
(S) # 13 Eugen Nold (DEU)
(S) # 26 Christian Masel (DEU)
(S) # 17 Anton Seewald (DEU)
(S) # 81 Jakub Revaj (DEU)
(S) # 75 Martin Schuler (DEU)
(S) # 91 Semjon Bär (DEU)
(S) # 71 Anton Zimmer (DEU)
(S) # 97 Kevin Marquardt (DEU)
(S) # 93 Adrian Persch (DEU)
(S) # 94 Jörg "Igor" Filobok (DEU)
(S) # 89 Maxim Kryvorutskyy (DEU)
(S) # 8 Roman Nikitin (LVA)

Betreuer:

Nico Achilles
Daniel Wehner
Freddy "das Tier" Schaupp

Heute1
Gestern102
Woche103
Monat1521
Insgesamt329535

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

  • Spieltag

Aufstiegrunde Oberliga SÜD 2018/2019

PTeamPtk
1 SC Riessersee 46
2 EV Füssen 36
3 HC Landsberg 35
4 TEV Miesbach 33
5 EHC Klostersee 28
6 EC Kissinger Wölfe 25
7 EHC Königsbrunn 19
8 TSV Erding 18
9 EHC Waldkraiburg 18
10 TSV Peißenberg 12

Bayernliga 2018/19

PTeamPtk
1 EV Füssen 55
2 HC Landsberg 51
3 TSV Erding 51
4 EC Kissinger Wölfe 45
5 TEV Miesbach 44
6 EHC Königsbrunn 44
7 TSV Peißenberg 43
8 EHC Klostersee 43
9 EHF Passau 36
10 ESC Geretsried 33
11 EA Schongau 30
12 ERV Schweinfurt 29
13 ESC Dorfen 28
14 EV Pegnitz 14

Go to top

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand